Konstanzbahn - Hindernisbahn der Selbstüberwindung

Drei Kameraden fuhren am 14. August 2008 auf den Truppenübungsplatz in Munster.   Es galt die Konstanzbahn zu überwinden.
Unter der Leitung von Fw d.R. Böhmke und SU d.R. Faktor starteten insgesamt 16 Reservisten  der Kreisgruppen Steinburg und Dithmarschen auf dem Truppenübungsplatz Munster Süd.
Die Konstanzbahn, größtenteils versteckt im Heidewald, dient der Selbstüberwindung. Diese Art von Hindernisbahn gibt es so nur zweimal in Deutschland.

Großartige Unterstützung erhielten wir dabei besonders von den Soldaten
der  1. PzArtLehrBtl 325 , unter HFw Ansko Kahler. Sie sorgten für die notwendigen Sicherungsmaßnahmen, so waren zum Beispiel am 30-Meter-Abseilturm alle Gurte passgerecht, gaben fachmännische Einweisung und sorgten auch an kniffligen Stellen für aufmunternde Worte. 



  

Eine wertvolle Erfahrung war das luftige Abseilen aus 30 m Höhe, sowie das Überwinden der 30 m langen und der stiefelbreiten Schießblende.
Des Weiteren galt es eine anspruchsvolle Kletterwand und die schmalen, wackeligen Schwebebalken, die über einen tiefen Wassergraben führten, zu überwinden.

Wie Ihr seht hatten wir viel Spaß und haben Mut bewiesen, da wir über uns hinaus gewachsen sind.

Allen voran ging der Vorsitzende der RK-Kellinghusen, immer wieder bezwang er den doch beachtlich wackelnden und "durchsichtigen" Abseilturm.

Ein kleines Highlight am Rande war, die Möglichkeit den Fennek zu besichtigen.

Der Spähwagen  Fennek ist ein leicht gepanzertes Radfahrzeug. Dieser dient zur bodengestützten Spähaufklärung des Heeres. Er bietet eine hervorragende und nahe zu geräuschlose Mobilität in jedem Gelände, modernste Sensorenausstattung, weit reichenden Schutz und die Möglichkeit der Selbstverteidigung.